Gartenarbeiten im Juni

< ZURÜCK

 

Ziergarten:

  • Ab Monatsbeginn je nach Wetterlage die Rosen alle 10 Tage gegen Pilzkrankheiten vorbeugend spritzen.
  • Nach dem Abblühen der Rittersporne werden diese auf 10 cm zurückgeschnitten, gedüngt und gewässert, sie blühen dann im Spätsommer noch einmal.
  • Zweijahresblumen wie Stiefmütterchen, Bartnelken, Goldlack usw. werden jetzt ausgesät.
  • Ende des Monats können Formhecken wie Liguster, Hainbuchen usw. in Form geschnitten werden Achten sie beim Schneiden darauf, dass die Hecken oben schmäler und unten etwas breiter sein sollten. Der Juni ist auch die Zeit für den Buchsbaumschnitt. Beachten Sie, dass der Himmel bewölkt ist, denn der Buchsbaum verträgt keine Sonne beim Schnitt.

 

Gemüsegarten:

  • Spätkohlarten, wie Rosenkohl sollten bis Mitte des Monats ausgepflanzt werden. Salat können Sie ebenfalls noch pflanzen. Jetzt ist es auch Zeit für die Aussaat von Sommerrettich.
  • Bis Mitte Juni können Sie noch Möhren und für den Winter aussäen.
  • Ebenso können Sie noch für die Herbsternte Rote Bete auspflanzen.
  • Der Boden in den Gemüsebeeten muss immer wieder gelockert werden. Die Bodenlockerung ist bei Tomaten nicht zu empfehlen, denn Tomaten wurzeln sehr flach und würden durch die Lockerung gestört. Ein Mulchen mit Rasenschnitt verhindert das Austrocknen des Bodens und eine Bodenlockerung ist nicht nötig.
  • Paprikapflanzen sollten Sie rechtzeitig stäben, da sie durch Fruchtgewicht leicht umfallen könnten. Wenn der Boden mit einer Schicht von 5 cm Rasenschnitt gemulcht wird, genügt eine Wässerung alle 3-5 Tage.
  • Bei Starkregen muss, nachdem die Bodenoberfläche etwas abgetrocknet ist, unbedingt gelockert werden, damit der Boden wieder atmen kann.

 

Obstgarten:

  • Bei anhaltender Trockenheit sollten Sie die Erdbeeren regelmäßig gießen, damit die Früchte nicht zu klein bleiben.
  • Weinrebensommerschnitt: Nicht benötigte, zu dicht stehende Triebe kann man jetzt ausbrechen. Geiztriebe, die in den Blattachseln entstanden sind werden entspitzt, die Blütentriebe werden auf 4-6 Blätter zurückgeschnitten.
  • Ende des Monats beginnt die Zeit des Obstbaumsommerschnittes mit dem Sommerriss. Die krautigen Neutriebe, die für den Aufbau und als Fruchttriebersatz nicht benötigt werden, werden nicht geschnitten, sondern gerissen. Man reißt den jungen Trieb entgegen der Wuchsrichtung heraus. Die entstehenden Wunden sie bis zum Herbst geschlossen.
  • Nach dem Junifall der Früchte an Apfelbäumen sollte bei zu starkem Fruchtbehang ausgedünnt werden. Die Fruchtbüschel sollten Sie auf 2-3 Früchte ausdünnen.

 

 

 

 

Fachberater G. Kreß